Wie kann ich mich vor Zecken schützen?

VonKatrin

Wie kann ich mich vor Zecken schützen?

Wie kann ich mich wirksam und einfach vor Zecken schützen? Diese Frage stellst du dir vermutlich, wenn du gerne draußen unterwegs bist. Vor allem abseits der Wege ist es sehr wahrscheinlich, dass du die eine oder andere Zecke aufsammelst.

Eine Zecke liegt auf der Blume - so kannst du dich vor Zecken schützen
Eine Zecke auf einer Blume

Bei gutem Wetter draußen durch Wald und Wiese zu streifen, das ist eine Freude. Doch apropos „streifen“: sie sitzen auf Gräsern oder Blättern und warten auf ihre nächsten Wirte (oder: Opfer): Zecken. Doch diese kleinen Tierchen sind kein Grund, nicht nach draußen zu gehen. Hier erhältst du einige Tipps, wie du dich vor Zecken schützen kannst.

Warum überhaupt vor Zecken schützen?

Zecken tragen Krankheitserreger in sich, die beim Biss übertragen werden können. Erkrankungen wie etwa FSME oder Borreliose und deren Folgeschäden kannst du mit etwas Vorsorge und Vorsicht (hoffentlich) verhindern. Hierfür sind die folgenden Tipps gedacht.

1. Lange Kleidung tragen

Auch wenn es langweilig klingt: die richtige Kleidung ist wichtig. Lange Ärmel und Hosenbeine sind bei einem Ausflug in Wälder und auf Wiesen deutlich im Vorteil. Die Socken kannst du dabei über die Hosenbeine ziehen, damit die Zecken nicht unter die Hose gelangen. Auch Gummistiefel sind ein guter Schutz (aber sicher kein großer Spaß bei höheren Temperaturen).

Sehr vorteilhaft ist es zudem, eine passende Kopfbedeckung zu tragen. Wichtig ist das vor allem für kleine Kinder, bei denen sich Zecken gerne an der Kopfhaut festbeißen.

Barfußlaufen oder das Tragen von offenen Sandalen ist leider rein gar nicht ideal, verzichte wenn möglich darauf. Möchtest du unbedingt barfuß über eine Wiese wandern, so versuche deine lange Hose unten irgendwie zuzubinden (mit einem Haargummi funktioniert das super).

2. Helle und glatte Stoffe

Auf heller Kleidung kannst du die dunkel gefärbten Zecken schneller erkennen als auf dunklen Stoffen. So kannst du die Zecke, die suchend über deine Kleidung wandert, ins nächste Gebüsch befördern.

Entscheide dich zudem für möglichst glatte Stoffe. Hierauf können sich Zecken schwerer festhalten, zudem übersiehst du sie nicht so leicht.

3. Hohes Gras und Laubhaufen meiden

Ob in der Parkanlage, im Garten, an Wegrändern oder in Wäldern – überall dort, wo hohes Gras, viel Laub und Sträucher zu finden sind, fühlen sich Zecken sehr wohl. Halte dich daher möglichst in der Zeckensaison nicht auf unbefestigten Wegen auf (auch wenn es den Spaßfaktor deutlich reduziert).

Der gemeine Holzbock krabbelt über ein Blatt
Eine Nahaufnahme von dem gemeinen Holzbock

Und auch wenn es verlockend erscheint: Mit dem Schlafsack in einem Laubhaufen im Wald zu schlafen klingt zwar sehr gut, ist aber – in Bezug auf Zecken – keine so gute Idee.

4. Sprays und Cremes zum Schutz von Zecken

Es gibt im Handel einige chemische Mittel, mit denen du dich vor Zecken schützen kannst. Ob Sprays oder Cremes – sie alle können ein bisschen was, aber nicht alle Präparate halten, was sie versprechen. Auf die Haut aufgetragen schützen sie zumeist nur für etwa 2 Stunden. Für Kinder und Säuglinge sind die Mittel wegen ihrer Inhaltsstoffe zudem ungeeignet.

Bei nordamerikanischen Langstreckenwanderern sind diverse Mittelchen groß im Rennen, die Kleidung und Zelt für mehrere Wochen vor Zecken schützen sollen. Ich habe das nicht persönlich getestet, habe jedoch so meine Zweifel bezüglich einer mehrwöchigen Wirksamkeit.

Es gibt auch natürliche Zeckenschutzmittel mit Neemöl sowie Produkte mit verschiedenen ätherischen Ölen, die Zecken abhalten sollen. Die Wirkung ist oft nur eingeschränkt, wenn überhaupt nachweisbar.

Tipp: Du kannst die Zeckenmittel auch auf die Kleidung aufsprühen, wenn du den direkten Hautkontakt vermeiden willst.

5. Nach dem Ausflug ins Grüne den Körper absuchen

Ganz wichtig ist, dass du nach jedem Aufenthalt im Freien den gesamten Körper nach Zecken absuchst.

Zecken sind oft mehrere Stunden auf dem Körper unterwegs, bis sie ihre ideale Stelle zum Zubeißen gefunden haben. Leider sind sie sehr klein und nicht einfach zu erkennen, Körperbehaarung erleichtert das Finden ebenfalls nicht unbedingt.

Suche gründlich von Kopf bis Fuß alle bei den Zecken beliebten Stellen ab. Dazu gehören unter anderem:

  • Achselhöhlen
  • hinter den Ohren
  • Leistengegend
  • Kniekehlen
  • unter der Brust
  • im Schritt / Genitalbereich
  • Hautfalten
  • bei Kindern gerne auch auf dem Kopf.
Der gemeine Holzbock krabbelt über die Hand
Die Zecke auf der Hand

6. Haustiere nicht vergessen

Hast du deinen Hund dabei, suche ihn nach jedem Spaziergang nach Zecken ab. Denn auch zu Hause können Zecken vom Hund noch auf den Mensch übergehen. Gleiches gilt natürlich für Katzen als Freigänger.

7. Kleidung möglichst heiß waschen und trocknen

Zecken werden bei hohen Temperaturen abgetötet. Bist du dir unsicher, ob du wirklich richtig geschaut hast, so wasche sämtliche Kleidung, die beim Ausflug getragen wurde, bei mindestens 60 Grad.

Alternativ kannst du die Wäsche auch bei weniger hohen Temperaturen waschen, dann aber in den Trockner geben. Denn auch einen Durchgang im heißen Trockner überleben Zecken nicht.

8. Zeckenbiss richtig behandeln

Der Kopf der Zecke ist in der Nahaufnahme sehr deutlich
In der Nahaufnahme ist der Kopf der Zecke gut zu erkennen

Sollte sich eine Zecke schon in der Haut festgebissen haben, ist schnelles Handeln erforderlich. Umso schneller sie entfernt wird, desto geringer ist die Gefahr, dass sie Krankheitserreger übertragen hat.

Zum Entfernen gibt es verschiedene Methoden, unter anderem

  • Zeckenkarte
  • Zeckenzange
  • Zeckenpinzette
  • Schlinge.

Wichtig hierbei ist: Du musst die Zecke langsam, wirklich langsam aus der Haut ziehen. Umfasse sie dazu möglichst nah an der Haut samt Kopf.

Nachdem du die Zecke entfernt hast, kontrolliere die Bissstelle sowie das Tier, ob auch wirklich alle Teile entfernt wurden.

Beachte: Auf keinen Fall mit Olivenöl, Cremes oder anderen Sachen versuchen, die Zecke zu „ersticken“. Sie muss langsam und kontrolliert gezogen werden.

Tipp: Eine Impfung gegen FSME schützt dich für etwa 3 bis 5 Jahre, dann ist eine Auffrischung nötig. Eine Impfung gegen Borreliose gibt es leider zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Trotz Zecken – ab nach draußen

Ich hoffe, dieser Artikel hat dir etwas weitergeholfen bei deiner Frage, wie du dich vor Zecken schützen kannst.

Und lass dir von den Zecken nicht die Lust am Draußensein verderben. Ein bisschen Vorsorge und du kannst dennoch Spaß in der Natur haben.


Dir gefällt, was du liest? Unser Newsletter hält dich 1x pro Quartal auf dem Laufenden.

An diese E-Mail-Adresse:

senden wir den Newsletter. Gut so?

(Inhalte, Frequenz, Datenschutz, Widerruf)
PS: Wir tracken nichts. Keine Clicks, keine sonstigen Aktionen.


Teilen macht Freu(n)de:

Über den Autor

Katrin editor

Schreibe eine Antwort