Begegnung mit einem Wildschwein – wie verhalte ich mich?

Begegnung mit einem Wildschwein
Wildschwein

Eine Begegnung mit einem Wildschwein ist sehr selten, da die Tiere dem Menschen meist aus dem Weg gehen. Kommt es dennoch zu einem Aufeinandertreffen, ist das richtige Verhalten sehr wichtig. Denn vor allem erwachsene Tiere können für Menschen äußerst gefährlich sein.

In diesem Beitrag gebe ich dir ein paar Tipps, wie du dich bei einer Begegnung mit einem Wildschwein am besten verhalten solltest. So es dein Adrenalinspiegel denn zulässt und du einen kühlen Kopf bewahren kannst.

Wann greift ein Wildschwein an?

Der Mensch gehört nicht zu den Beutetieren des Wildschweins. Ein Angriff aufgrund der Suche nach Nahrung ist somit nahezu ausgeschlossen.

Da Wildschweine sehr gut hören und riechen können, gehen sie dem Menschen in der Regel schon weit vor einem Zusammentreffen aus dem Weg. Zu einer direkten Begegnung mit einem Wildschwein kommt es somit meist nur sehr selten. Manche Tiere haben die Scheu vor dem Menschen allerdings verloren, zum Beispiel in Großstädten.

Gefährlich ist eine Begegnung mit dem Wildschwein nur, wenn man ihm deutlich zu nahe kommt.

Wildschweine auf Futtersuche

Wildschweine, wie viele andere Wildtiere auch, greifen in der Regel nur an, wenn sie sich bedroht oder in die Enge getrieben fühlen. Ihre Jungen verteidigen die Bachen zum Teil sehr aggressiv. Und auch Keiler auf Paarungssuche sind angriffslustiger als sonst.

Ernsthafte Verletzungen können aufgrund der messerscharfen Hauer hier durchaus die Folge sein. Umso mehr kommt es darauf an, im Ernstfall richtig zu reagieren.

Wie gefährlich ist ein Wildschwein?

Die Eckzähne eines Keilers sind sehr lang, spitz und scharf. Ein direkter Angriff kann zu schweren Verletzungen führen, die in seltenen Fällen sogar tödlich enden.

Wie gefährlich ist ein Wildschwein
Wildschweine im Wald

Das Muttertier, die Bache, ist nicht weniger gefährlich, wenn es darum geht, den Nachwuchs zu schützen. Frischlinge sind zwar noch ungefährlich, die Mutter befindet sich jedoch meist ganz in der Nähe.

Ein Wildschweinangriff erfolgt häufig in Richtung „zwischen die Beine“ des Menschen. Die scharfen Eckzähne können hierbei die Schlagadern an den Beinen aufreißen. Somit ist klar, dass Abstand zwischen Wildschwein und Mensch eine ziemlich gute Idee ist.

So verhälst du dich richtig bei der Begegnung mit einem Wildschwein

Auf den Wegen bleiben

Bewege dich möglichst immer auf den vorgegebenen Waldwegen. Dort stellst du für die Tiere keine offensichtliche Gefahr dar und sie werden dich in Ruhe lassen.

Bei einer Sichtung eines Wildschweins ruhig und langsam entfernen

Wenn du ein erwachsenes Wildschwein siehst, solltest du keinesfalls stehen bleiben oder darauf zugehen. Setze deinen Weg möglichst ruhig und gelassen fort. So fühlt sich das Wildschwein von dir nicht bedroht.

Ein Tier, das keine Scheu zeigt, könnte auch krank sein. Gehe ihm daher möglichst vorsichtig aus dem Weg und ignoriere das Tier.

Frischlinge

Frischlinge
Wildschwein mit Frischlingen

Vor allem den Frischlingen solltest du aus dem Weg gehen und dich ihnen keinesfalls nähern, auch wenn sie noch so neugierig und niedlich erscheinen. Ein Muttertier könnte das als Bedrohung werten und dich daraufhin angreifen.

Wildschweine nicht füttern

Füttere auf keinen Fall Wildscheine. Denn so gewöhnen sie sich an den Menschen und verlieren ihre natürliche Scheu.

Auf der Suche nach Futter werden sie immer häufiger die Nähe der Menschen suchen, eine Begegnung mit einem Wildschwein wird so wahrscheinlicher.

Ruhig bleiben

Ein auffallend aggressives Wildschein ist am gesenkten Haupt und lauten Schnauben erkennbar. Das Tier bereitet sich so auf einen Angriff vor.

Jetzt darfst du auf keinen Fall wegrennen, denn Wildschweine sind deutlich schneller als du.

Hast du die Möglichkeit, auf einen Baum zu klettern, kannst du das versuchen. Ansonsten ist es besser, langsam rückwärts zu gehen und keine hektischen Bewegungen zu machen. Keinesfalls solltest du es anschreien oder mit einem Stock angreifen.

Hat sich der Abstand zum Tier vergrößert, beruhigt es sich oft wieder und geht seines Weges.

Übrigens: Auch ein Sprung ins Wasser rettet dich nicht vor einem Angriff, denn Wildschweine sind hervorragende Schimmer.

Hunde anleinen

Auch Hunde provozieren Wildschweinangriffe. Denn sie laufen den Wildschweinen hinterher und bellen laut, so dass sie sich schnell bedroht fühlen.

Damit es nicht zu Übergriffen kommt, solltest du deinen Hund auch im Wald an der Leine führen. Vor allem dann, wenn sein Jagdtrieb ausgeprägt ist und er gerne jedem Tier hinterherjagt.

Sollte es zu einer Begegnung mit einem Wildschwein kommen, so halte deinen Hund möglichst ruhig, damit sich das Wildschwein nicht durch lautes Bellen provoziert fühlt.

Wälder im Dunklen meiden

Besonders nachts und in der Dämmerung sind Wildschweine aktiv und auf Futtersuche unterwegs. Dann besteht ein erhöhtes Risiko, ihnen zu begegnen.

Die Tiere sind oft überrascht, da sie nicht mit Menschen gerechnet haben und fühlen sich eventuell von dir bedroht. Halte dich daher im Dunkeln möglichst von Wäldern fern.

Vorsicht bei verletzten Wildschweinen

Immer wieder werden Wildschweine von Autos angefahren und bleiben verletzt am Straßenrand liegen. Auch Schüsse durch Jäger sorgen gelegentlich nur für Verletzungen, statt tödlich zu sein.

Ein verletztes Tier ist aufgrund der Schmerzen oft sehr aggressiv. Halte dich von ihm fern und informiere den zuständigen Jäger oder die Polizei.

Vorsichtig fahren und Wildschweine schützen

Fahre in der Dämmerung und in der Nacht besonders vorsichtig (und eventuell sogar langsamer als sonst). Dies gilt vor allem für Landstraßen mit angrenzenden Wäldern oder Waldgebieten.

Wildschweine im Wald - vorsichtig fahren
Wildschweine

Halte dich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen oder fahre sogar deutlich langsamer, um bei einem über die Straße laufenden Wildschwein rechtzeitig reagieren zu können. Oftmals laufen auch mehrere Tiere hintereinander über die Straße, da Wildschweine meist im Rudel unterwegs sind.

Hast du ein Tier angefahren, informiere sofort die Polizei bzw. den örtlichen Jäger über den Vorfall. Diese werden sich umgehend um das möglicherweise verletzte Tier kümmern.

Essen richtig lagern und Wildschweine fern halten

Bist du beim Camping in der freien Natur unterwegs, können sich Wildschweine vom Geruch deiner Essensvorräte angezogen fühlen.

Vor allem auf abgelegenen Naturcampingplätzen oder beim Wildcampen solltest du deine Lebensmittel daher sicher verwahren. Ideen für eine geruchsneutrale bzw. sichere Lagerung findest du unter anderem bei Langstreckenwanderern, die in Bärengebieten unterwegs sind.

Begegnung mit einem Wildschwein – fast immer harmlos!

Bist du schon mal einem Wildschein begegnet? Was hast du beobachtet und wie hast du dich verhalten?

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und dein Feedback!


Dir gefällt, was du liest? Unser Newsletter hält dich 1x pro Quartal auf dem Laufenden.

An diese E-Mail-Adresse:

senden wir den Newsletter. Gut so?

(Inhalte, Frequenz, Datenschutz, Widerruf)
PS: Wir tracken nichts. Keine Clicks, keine sonstigen Aktionen.


Teilen macht Freu(n)de:

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

  1. Anna

    Danke für die entspannte Beschreibung. Ich treffe bei meinen Auspaziergängen sehr häufig auf Wildschweine und hatte auch schon einige direkte Begegnungen von Auge zu Auge, auch mit angeleintem Hund dabei. Es gab zum Glück aber bisher keine Situation, die auch nur im Ansatz gefährlich für mich oder meinen Hund gewesen wäre. Die Wildschweine – durchaus auch Bachen mit Frischlingen – waren immer genauso froh wie ich, langsam und mit Bedacht unserer Wege zu gehen. Wir wurden schon ein paar Mal drohend angeschnaubt, als wir uns langsam entfernt haben, war es aber für das Wildschwein sofort erledigt, ganz wie oben beschrieben. Ich habe großen Respekt vor diesen starken, klugen Tieren – die sonst übliche allgemeine Panikmache halte ich aber für übertrieben.

    1. Hubert

      Hallo Anna,
      danke für deine Zeilen. Ich denke, du hast das hervorragend zusammengefasst: Respekt haben, nicht Angst oder Panik, für ein entspanntes Miteinander. So sollte es sein.
      Weiterhin viel Spaß und Freude bei deinen Spaziergängen,
      Hubert

  2. Martin

    Ich bin häufig in einem Wald mit vielen Wildschweinen. Meine Vorgehensweise ist: So laut sein und langsam dort bewegen, dass die Wildschweine mich bemerken und Zeit haben, mir aus dem Weg zu gehen.

    Insofern habe ich zwar schon öfter Grunzen gehört, aber noch kein Wildschwein gesehen.
    Dafür aber Klauenabdrücke, Wildschweinkot, umgepflügte Flächen, usw…

    Würde Wildschweine ständig Menschen angreifen, dann hätten wir jede Woche Meldungen über Schwerverletze bei der großen und wachsenden Anzahl der Wildscheine in deutschen Wäldern und Städten. Haben wir aber nicht.

    Im Dunkeln würde ich in den Wald allerdings nicht gehen. Ich war mal kurz nach der Dämmerung in der Gegend und wurde sofort freundlich angegrunzt. Irgendwann muss man die Schweine auch mal die Sau rauslassen lassen…

    1. Hubert

      Hallo Martin,
      danke für deine Zeilen und Erläuterungen. Da hast du sicherlich Recht, wie so oft trifft dies zu wenn es um Begegnungen mit Tieren geht, auf deren Speiseplan der Mensch nicht steht: nicht erschrecken und sich gegenseitig in Ruhe lassen, dann klappt auch das Miteinander (bzw. Nebeneinander).
      Weiterhin viel Freude in deinem Wald und mit den Wildschweinen!
      Hubert

  3. Annika

    danke fuer die Tips, jetzt werde ich deutlich entspannter im Wald spazieren gehen

    1. Hubert

      danke fürs Feedback und es freut mich, dass die Tipps dir helfen konnten bzw. helfen werden.
      Genieße die Zeit im Wald!
      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar